Die Weltreise scheibchenweise angehen

Viele begeisterte Reisende haben einen ganz besonderen Traum: Sie möchten einmal eine Weltreise machen. Stets sind sie hungrig nach neuen Eindrücken aus aller Welt. Sie lieben es, fremde Kulturen zu entdecken, fremde Menschen aus aller Welt kennen zu lernen, neue kulinarische Spezialitäten zu kosten und in die Bräuche anderer Länder einzutauchen. Die Weltreise ist für sie eine gute Möglichkeit, so viele Länder wie möglich zu bereisen. Doch wer schafft dies wirklich?

Sicherlich: Ein Argument, welches viele Reisefreudige häufig vom großen Trip abhält, sind die Kosten. Wer eine Weltreise machen möchte, benötigt viel Geld, einerseits für die Visa, die Versicherungen, den Transfer, andererseits auch für die Unterkünfte. Nicht oft haben Urlauber auf einmal so viel Geld zusammen, dass sie sich sozusagen mehrere Trips hintereinander leisten könnten. Eine gute Alternative ist es, die Reisen auf zu splitten, sozusagen, die Weltreise scheibchenweise anzugehen.

Dies funktioniert ganz einfach: Man bereist immer dann, wenn man gerade genügend Geld gespart hat, eines oder mehrere Länder. Hat man sehr viele Länder im Laufe seines Lebens bereist, kann man dies durchaus auch als Weltreise bezeichnen. Ein besonders schönes Andenken ist es, wenn man von jedem Land die Erlebnisse dokumentiert, zum Beispiel durch Tagebucheinträge oder Fotos, die man in ein Buch einklebt. Natürlich zählen auch Andenken, wie die berühmten Souvenirs der jeweiligen Staaten dazu.

Praktisch bei dieser Art der Weltreise ist es, dass man auch bereits mit wenig Geld schöne Urlaube verbringen kann. Anfangen könnte man beispielsweise in einem der Nachbarländer. Wer aus Belgien stammt, könnte nach Frankreich reisen und von dort aus nach Spanien oder auf die Kanarischen Inseln. Die nächste Reise geht dann nach Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland -je nachdem, wie viel Zeit man hat, vielleicht bereits nach Asien -natürlich mit Zwischenstopps in Russland und China.

Jedes Land kann, wenn man die Weltreise Stück für Stück antritt (zum Beispiel über 40 Jahre verteilt) bestens erkundet werden -nie kommt das Gefühl auf, dass man unter Zeitdruck stünde. Kann es eine schönere Art zu Reise geben?!

Vorheriger Eintrag:

Nächster Eintrag: